Aber der Kaffee war wirklich gut / But the coffee was really good

03.-21.12.2014 Dien Bien Phu – Hue

< voriger/previous              nächster/next>

(see below for translation)

Nachdem es uns eh schon schwer fiel das liebgewonnene Laos zu verlassen begrüßt uns Vietnam mit einem steilen, staubigen Paß, einer echten Schlaglochpiste, und viel Verkehr. Die Laster stauben uns nicht nur gehörig ein, sie versuchen zu allen Überfluss uns dabei aus den Sätteln zu hupen. Weiter im Land wird die Situation glücklicherweise etwas entspannter. Die Industrieanlagen und der zugehörige Verkehr werden rar, dafür sehen wir endlich Reisterrassen, Wasserbüffel und Kegelhüte in großer Zahl. Die Leute grüßen und winken freundlich. So hatte ich mir Asien vorgestellt, vielen Dank.
DSCF4346Unser erster Halt ist Dien Bien Phu. Wenn man sich sehr für den Indochina-Krieg interessiert und sich gern Plätze anschaut, an denen mal eine große Schlacht war (hinterher ist naturgemäß wenig zu sehen) für den ist Dien Bien Phu ein tolles Reiseziel. Allen anderen mag IMG_6948es etwas öde und gesichtslos erscheinen. Lediglich der Verkehr in die recht große Stadt hinein beeindruckt Vietnam-Neulinge. Flux rechnen wir das Verkehrsaufkommen auf hanoier Verhältnisse hoch und entschließen uns schon hier Hanoi mit dem Bus anzugehen. Wieder unterwegs begegnen wir ausschließlich freundlichen Leuten. Statt “Sabaidee” ruft man hier “Hello” mit der gleichen Ausgelassenheit wie in Laos. Die Leute scheinen weniger schüchtern aber ebenso froh. Wir lassen uns zu gewagten Spekulationen über Zusammenhänge zwischen Armut, fehlender Meinungsfreiheit und guter Laune hinreißen.

DSCF4438

Der Wetterbericht führt uns an der Nase herum, statt in sonnige Gefilde fahren wir in Nebel und Nieselregen durch eine angeblich liebliche Landschaft, die sich gut dahinter versteckt.  An diesem Punkt können wir ziemlicher Gewissheit sagen, dass Vietnam kein Fahrradland ist. Statt uns an der Umgebung zu erfreuen kämpfen wir mit der rüpelhaften Fahrweise der Vietnamesen. Ein Vietnamese der 2 Minuten nicht hupt ist kein Vietnamese oder tot. Gesichtslose Städte, Hotels mit zweifelhafter Bettwäsche, immer öfter Hunde im Angebot der Restaurants, Nebel – es ist nicht das schönste Stück der Reise – bis wir nach Hanoi kommen.Wasserbüffel

DSCF4523Unser Plan mit dem Bus nach Hanoi einzufahren wird dadurch karikiert, dass der Busbahnhof, wie hier üblich, am Rand der Stadt ist. Wir hatten uns natürlich ein schönes Innenstadthotel ausgesucht. Zehn Kilometer Innenstadtverkehr, das ist ein Videospiel mit nur einem Leben. Als wir begriffen hatten, dass keine Straßenverkehrsordnung sondern die Gesetze der Strömungsmechanik den Verkehr regeln, flossen wir mit und es lief erstaunlich gut. Abenteurlich, aber machbar. Spannend ist es links abzubiegen. Um das zu bewerkstelligen driftet man frühzeitig immer weiter nach links, mitten in den Gegenverkehr hinein, und umschifft die energisch hupenden Fahrzeuge möglichst elegant. Plötzliche Richtungswechsel und Abbremsen muss man unbedingt vermeiden. Mopets weichen manchmal aus, Autos nie. Selbst Schuld hat, wer auf dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist. Wir hatten ein nettes Hotel in der Altstadt. Einzig der übereifrige Travelagent im Foyer störte unser Glück. Irgendwann haben wir uns einheimische Freunde ausgedacht, die uns die Stadt zeigen würden, sodass wir keine Tour kaufen wollten. Mit unserem neuen Selbstbewusstsein im Straßenverkehr haben wir Hanoi gründlich zu Fuß erkundet, auf kleinen Plastikhockern an Straßenkreuzungen gehockt und hervorragend gegessen und uns über den zwanglosen Umgang mit dem Kopierschutz gewundert. Burberry ist das einzig mögliche Karo, jede Straßenbude führt Chanel-Plastiklatschen und Prada T-Shirts. Je billiger desto Vuiton. Wenn man ein bisschen genauer schaut kann man allerdings ganz wunderbare Sachen entdecken. Es gibt schöne Seidenstoffe, ganz eigenes Design und phantastisches Kunsthandwerk. Unsere Transportkapazitäten sind leider so gering, dass sich mein Shopping auf ein paar Eßstäbchen für fünfzig Cent beschränkt. Souvenirshopping light.
DSCF4681 IMG_1618P1060305
DSCF4576
Den Highway nach Hue schenken wir uns, wir sind durch mit dem Radeln in Vietnam, und kaufen beim Travelagent unseres Vertrauens Tickets für den Nachtzug nach Hue.
Über Hue gibt es nicht viel zu schreiben. Der Kaiserpalast steht größtenteils nicht mehr, in der demilitarisierten Zone kann man bescheidene Landwirtschaft und vereinzelt altes Kriegsgerät besichtigen. Die verzweifelte Kundenwerbung der Rikscha-Fahrer trifft das Wort Kidnapping am besten. Wir fragten uns, was wir hier eigentlich machen. Das Wetter war eher noch schlechter als im Norden. Schnell noch einen der hervorragenden vietnamesischen Kaffees und dann nichts wie los.
DSCF4868 DSCF4825

Auf nach Westen, auf nach Laos!

(Hinterlasse einen Kommentar)

Nevermind, the coffee was really good

(back to top)

It was hard to leave Laos, we liked it a lot, and even harder to enter Vietnam. It welcomed us with a steep and dusty dirtroad, more potholes than street, and heavy traffic. The trucks did not only cover us in dust, they also tried to honk us off our pedals. Fortunately it got better the further we moved into the country. We rode through rice terraces, cone hats and water buffalos. Asia like I expected it to be before I got here. Very beautiful, thanks.
DSCF4346
Our first stop is Dien Bien Phu. A great place to visit for people who are very interested in the Indochine war and who like to visit former battle fields. Narually there is not much to once the battle is over, one needs to be really interested. Everybody else might deem Dien Bien Phu a
IMG_6948DSCF4438
very boring place. Riding into the city was interesting though. The traffic was a lot and seemed to follow no rules. We estimated the traffic into Hanoi being consideralby more dangerous and already decided to take the bus into the city there.
Back on the road we saw the beautiful face of Vietnam again. Everybody was particularly friendly. It is “Hello” instead of “Saibadee”
here, but called with the same enthusiasm as in Laos. The people seem to be more outgoing here but just as happy.
We got a bit carried away over speculations about correlations between a lacking freedom of speech, poverty and a good humour.

The Bad weather keeps us from visiting Sapa in the North and seeing the famous rice terraces and visiting the hill tribes. We might come back in another season.
The weather forecast is mucking around with us evon more, the promised sun is hiding behind fog and clowds and we cycle through a landscape that is supposed to be extremely beautiful without being able to see a thing further than 10 meters away from us. sehen. We are certain now, Vietnam is nothing for cyclists.
Instead of enjoying the scenery we struggle with the rowdy drivers. A Vietnamese who is not honking at least every two minutes is either not Vietnamese or dead. Faceless cities, hotels with questionable sheets, more and more dog-dishes on offer – it is not the best leg of our journey – until we reach Hanoi and everything brightens up.
Wasserbüffel
DSCF4523There is a little flaw in the realisation of our plan to take the bus into Hanoi. We do take the bus but oversee that the station is, as often seen around here, in the outskirts of the city about 10 km away from our hotel. We bravely face inner Hanoi traffic and once we understand that it does not follow any laws but the rules of fluid mechanics we go with the flow and it worked remarkably well. The greatest excitement was turning left from a main street. Doing so, we had to start drifting left well before the junction into the oncoming traffic and elegantly circumnavigate the honking vehicles. Like a videogame with only one life. Rapid changes of direction or speed are strictly forbidden, motorbikes sometimes give way, cars never. It is your own fault if you go by bike or foot.
Our hotel in the old part of the center was nice. The only struggle was the overeager travel agent in the lobby. We finally had to mention our (imaginary) friends who live in Hanoi and show us everything so that we really are absolutely not interested in buying any tour.
With the help of the new self-confidence in our abilities to master the traffic we explored wonderful Hanoi. We sat on little plastic stools and ate great food, visited all major sights and were astonished at the handling of the trademark law. Every check is Burberry, plastic flip-flops are obviously Chanel and t-shirts Prada. The cheaper the Vuiton. There are also great thinks to buy. Wonderful designs in silk and amazing handicrafts. Our transport capacities are very limited so my shopping was a pair of chopsticks for 50 Cent. Souvenirshopping light.
We did not bother with the highway to Hue but consulted our travel agent, happy day for him, and bought tickets for the night train to Hue.
DSCF4681IMG_1618P1060305
DSCF4576
What can I say about Hue? Not much. It is not much left of the emperor’s palace, it is mostly farming now in the deminitarilised zone and the odd bit of rotten military equipment. Hardly worth a visit. The weather was even worse here and the attempts of the riksha drivers to make business are best described as kidnapping.
We just stop for one more cup of the remarkably good coffee and off we go.
We head West, back into the sun, back to Laos.
DSCF4868DSCF4825

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar zu christiane Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: