Same Same

Bangkok – Chiang Mai (24.10. – 06.11. – 700 km Nachtzug)

< zurück
(see below for translation)

Das war ein heftiger Schwenk nach Osten, plötzlich finden wir uns in Bangkok wieder.
Unser Plan ist uns ein bisschen einzugewöhnen, Tom und Heiner (http://thomasundheinerontour.blogspot.com/) zu treffen und dann gemeinsam mit dem Nachtzug nach Chiang Mai in den Norden Thailands zu fahren um uns dort ein bisschen mehr einzugewöhnen. Wenn wir dann an Hitze und Nudelsuppe ausreichend gewöhnt sind kommt das Fahrrad ins Spiel. Wir wollen durch Nordthailand ins Goldene Dreieck und weiter durchs Gebirge nach Laos fahren, die Königsstadt Luang Prabang anschauen und ein Stück den Ou hoch, weiter nach Vietnam (Dien Bien Phu) und durch die Berge Nordvietnams bis Hanoi.  Wir möchten die Halong-Bucht sehen und durch Vietnam nach Süden bis Hue reisen. Von dort planen wir nach Laos, über Savannakhet, Pakse und entlang des Mekong nach Kambodscha, Siem Reap (Angkor Wat) zu fahren. Etwa Ende Januar nehmen wir dann ein Boot nach Phnom Penh, reisen entlang der kambodschanischen Küste, überqueren die Grenze nach Thailand und radeln entlang des Golfs von Thailand Ende Februar zurück nach Bangkok. Soweit die Planung, unterwegs kann sich noch viel ändern.
1-DSCF1554

Phase 1: Kulturschock in Bangkok. Es sind etwa 30 Grad und unsere nordeuropäischen Organismen sind auf Herbst eingestellt, im November zu schwitzen ist nicht im Programm. In Bangkok regnet es jeden nachmittag eine Stunde, danach ist die Stadt erfrischend wie ein türkisches Dampfbad. Das wussten wir alles vorher. Jetzt erinnern wir uns oft an die kalten Nächte im Altiplano, in denen wir uns vorstellten wie schön es wäre mal an einem richtig warmen Ort zu fahren. Bitteschön, be careful what you ask for.
Wir haben ein nettes Hotel im Chinesenviertel direkt am Chao Phraya gegenüber eines wuseligen chinesischen Tempels.
OperJe nach Anliegen konnten Gläubige eine kleine oder eine große Räucherkerze anzünden lassen, für große Wünsche wurde auch mal eine Pekingoper aufgeführt. Uns, die Kulturbanausen, erinnerten die Aufführungen eher an streitende Enten als an Oper. Wir waren nicht sehr begeistert. Entschieden unbegeistert waren wir von den Schildkröten die in Netzen oder Eimern angeboten wurden und schon überhaupt nicht mehr fit waren. Wenn man diese kauft, oder einige der ebenfalls sehr gequälten Singvögel, und frei lässt, so sollen sich Wünsche erfüllen. GrausamDann lieber streitende Enten. Natürlich waren wir in mehreren prächtigen Wats, im Königspalast, besuchten liegende, sitzende, goldige, teakene Buddhas, genossen Massagen und waren zuletzt auch noch in der Khao San Road, um uns die obligatorischen Plastiklatschen und Schlabberhosen in unseren gigantischen Größen zu kaufen.
Einige Touristenattraktionen haben wir ausgelassen. Zum Beispiel folgten wir nicht dem jungen Mann mit dem selbstbedruckten Polizei-Shirt, vor dem Königspalast, der uns erzählte der König hätte gerade 1-P1050525keine Zeit und wir sollen doch lieber in einen bestimmten Souvenirshop mit einem zufällig wartenden Tuktuk. Auch lehnte Stefan ab mit einer jungen Dame Ping-Pong zu spielen, mit ihren hohen Plateauschuhen hätte sie eh verloren.

Fazit Bangkok: groß, überwältigend, heiß und super Essen. Wir freuen uns im März nochmal einige Tage dort zu sein. Es fehlen noch etwa 300 Wats, eine Kanalfahrt und Thai-Karaoke.

Phase 2: mit dem Nachtzug in den Norden zur weiteren Eingewöhnung, einige von uns (Tom und Heiner) auch noch zum Elefantenretten (http://thomasundheinerontour.blogspot.com/2014/11/02-unter-elefanten-im-norden-thailands.html).

Die Fahrt im Nachtzug war erwartungsgemäß aufregend, aber auch nicht wesentlich aufregender als mit der Deutschen Bahn zu fahren. Im Norden angekommen stellten wir fest, dass es auch hier wahnsinnig heiß ist, besonders zwischen 12 und 14 Uhr sollte man etwas in der Nähe eines Ventilators unternehmen. Same Same.
1-DSCF2054 Wir waren genau zum Lichterfest in Chiang Mai. Ein ziemliches Spektakel mit Umzügen, Misswahlen und glücksbringenden Lichterlassens. In die Luft oder ins Wasser, für alle denen weder Schildkröten noch Räucherstäbchen geholfen haben. Wir lassen das Glück ein weiteres Mal in Ruhe, schauen und staunen nur.
Da wir bald mit dem Fahrrad losfahren haben wir trotz verlockendem Angebots keine Souvenirs gekauft. Lediglich Stefan ist jetzt stolzer Besitzer eigener Essstäbchen.
Wir nehmen Abschied von unserer freundlichen Wirtin Thedda (Lindas Guest House) und machen uns endlich auf. Irgendwann muss es auch gut sein, mit der Eingewöhnung.

1-P1050637

(Hinterlasse einen Kommentar)

Same Same

This was a fierce turn east, at once we find ourselves in Bangkok. Our plan is to accustom ourselves a bit, meet Tom and Heiner (http://thomasundheinerontour.blogspot.com/), take the night train to Chiang Mai in the north of Thailand and accustom ourselves a bit more. Once we are used to heat and noodle-soup the bike comes into play. We plan to ride to the Golden Triangle and on through the mountains into Laos, visit the City of Kings Luang Prabang, go a bit along the river Ou into Vietnam (Dien Bien Phu) and through the mountains in northern Vietnam to Hanoi. We would like to visit the Halong-Bay and travel through Vietnam to Hue. There we go once mort into Laos and via Savannakhet, Pakse and along the Mekong to Cambodia, Siem Reap (Angkor Wat). Probably around the end of January we plan to take a boat to Phnom Penh from where we bike along the cambodian coast to Thailand, along the gulf of Thailand back to Bangkok. This is the plan. A lot can alter along the way.
1-DSCF1554

Phase 1: cultural shock in Bangkok. It is about 30 degrees (Celsius) and our northern european bodies are set to autumn mode. We don’t have a program to sweat in November. In the afternoons it is raining for about an hour. Bangkok after the rain is as refreshing as a turkish steam bath. We remenber the ice cold nights in the Altiplano when we talked about how nice it would be to cycle somewhere really warm. There you go, be careful what you ask for.
We took a room in a nice little hotel in Chinatown at the river Chao Praya oposite a lively chinese temple.

Oper

Depending on what they wish for belivers can buy small or big scented candles, for big wishes they better sponsor a Peking Opera. There is a lot of Peking Opera on stage, to us philisitnes it sounds more like arguing ducks than like opera. We are not majorly impressed. We are majorly unimpressed by the other option for a lucky life. They kept turtles in nets and buckets, the turtles did not seem very lively any more, which one could buy and let go. Same to birds, more dead than alive in their small cage. We rather listen to the ducks.

Grausam

Dann lieber streitende Enten.
And of course we have fulfilled our duties: we have visited numerous magnificient Wats, we have been to the splendid palace, have seen sitting, golden, jaden, lying, teaken Buddhas, enjoyed massages and have been to Khao San road to get our obligatory plastic sandals and buggy trousers in our giant sizes.
We have left out some tourist attractions. We did not, for example, follow the young man in his self made police-shirt in front of the palace, who told us that the king is busy right now and that we should go to a 1-P1050525destingtive souvenir shop instead. Stefan also turned down a young lady who wanted to play ping pong with him. With her see-through plateau shoes she would have lost the game anyway.

 

Upshot Bangkok: big, overwhelming, hot and great food. We are looking forward to be here again in March. There are some things we have left out. Roughly 300 more Wat, a tour around the canals and real Thai karaoke.

Phase 2: the night train north to further acclimatisation and elephant rescue for some of us (http://thomasundheinerontour.blogspot.com/2014/11/02-unter-elefanten-im-norden-thailands.html).
The ride in the night train was as excitig as expected. The Deutsche Bahn has gotten us used to this kind of excitement already. In the North we discovered that it was no less hot. Especially between noon and 2 in the afternoon no activity should take place far away from a fan. Same Same.

1-DSCF2054We arrived just in time for the Festival of Lights in Chiang Mai.
It was rather spectacular to watch. Plenty of parades, Misses Festival of Lights and everything full of.. yes… lights. Whoever did not find luck with the help of peking opera or turtels could take the chance here and release a lantern either to the river or into the air, depending on the kind of lantern.
We left the luck alone and just watched.
Soon after we had to get going with the bike. Although there were gorgeous things on offer we kept this in mind and did not buy anything. With one exception. Stefan is the proud owner of his own chopsticks now. This is the end of the quite pleasant acclimatisation. We have to say goodbuy to friendly Thedda from Lindas Guesthouse and enlighted Chiang Mai and start going.

(back to top)

Hinterlasse einen Kommentar zu ducklife4unblockedd.com Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: