Verschiedene Geschmacksrichtungen Pampa

Malargüe – Mendoza      (ca. 380 km)

< zurück    vorwärts >
(see below for translation)
  

Wir hatten schöne, ereignisarme, faule Tage in Malagüe und machen uns mit kräftigem Wind im 01 Schneegepuderte AndenRücken und bester Laune auf ins gelobte Weinland Mendoza. Während unseres Aufenthaltes sind die Andengipfel schneegepudert worden. Sehr dekorativ, vielen Dank. Vor dem großartigen Mendoza haben wir noch 380 Kilometer recht dünn besiedelte Gegend zu durchqueren.

Der erste Halt ist El Sosneado. In El Sosneado wohnen etwa 90 Menschen, das soziale Zentrum ist die Tankstelle. Zum zelten wird uns ein begrünter Parkplatz hinter der Tankstelle angeboten. Wir bauen unsere Zelte auf, dann passiert camping st carmendas Ungewöhnliche; Ein Typ kommt herangefahren und erzählt uns, dass wir hier nicht bleiben könnten. Das gab es noch nie. Er sagt uns nicht warum, er wiederholt lediglich, dass das Offensichtliche nicht möglich sei. Wir ärgern uns über unsere unzulänglichen Sprachkenntnisse und erkennen notgedrungen seine Autorität an (immerhin ist sein Auto mit dem Firmenlogo beklebt, dass auch den Parkplatzeingang markiert).
200 Meter weiter finden wir einen Firmenlogo-freien Parkplatz, gekrönt von einem Schrein der heiligen Jungfrau Carmen. Die Dame ist uns unbekannt, trotzdem verbringen wir die Nacht bei ihr, mangels Alternativen.
Sie wird die ganze Nacht beleuchtet.
Autofahrer hupen, wenn sie an ihrem Schrein vorbeifahren.
Leute treffen sich nachts bei ihr zum Bier trinken.
Das war der “blödeste Campingplatz bisher ™”.
Nach El Sosneado fahren wir durch ein verwunschen anmutendes Tal und landen in einer anderen Klimazone. Statt Pampasgras gibt es Weinfelder und Olivenhaine. Mächtig Rückenwind und eine tolle Szenerie heben unsere Laune trotz Müdigkeit. Es wird immer wärmer, die Kulisse ist nach wie vor atemberaubend. Im Westen die Anden, die hier bereits über 5.000 Meter hoch gipfeln, im Osten Weite und Horizont. Jeden Abend ist der Sonnenuntergang ein unglaubliches Spektakel.
Nach Camping Carmen ist eine ruta 40Regenröhre an der Ruta 40 unser Heim für eine Nacht. Windschutz schlägt Idylle. Hier hupen zumindest nur die Kraftfahrer, die uns begrüßen wollen. Danke, sehr freundlich. Stefan stellt fest, dass er die Fahrer fernsteuern kann. Sobald er einem zuwinkt drückt dieser auf die Hupe. Seither leidet Stefan unter Allmachtsphantasien.
Für zwei unruhige Nächte werden wir in San Rafael entschädigt. Wir finden die “beste Cabana bisher ™” kurz vor San Rafael in einer Anlage mit überdachtem Pool und einem freundlichen Geist, der uns morgens feines Gebäck bringt. Wir denken uns ein paar Ausreden aus (waschen und warten) um auf zwei Nächte zu verlängern. Wir sind schon lange durch keine Stadt mehr gekommen und merken in San Rafael, dass wir das nicht vermisst haben. Unsere Intoleranz gegenüber Verkehr, Lärm und Abgasen ist inzwischen beträchtlich. Das wird noch spannend in Mendoza.
Warme Tage, kalte Nächte, asphaltiere Straßen, meist mäßiger Wind: wir fahren bequem 60 bis 80 Kilometer am Tag auf Mendoza zu. Die Ruta 40 zwischen Tunuyan (muss man nicht kennen) und Mendoza ist die schmutzigste Straße, die ich je gesehen habe. Links und rechts stehen heruntergekommene Hütten in den Weinfeldern. Am Straßenrand liegt säckeweise Müll. Mendoza, die Perle, hatte ich mir anders vorgestellt. Andererseits, an welcher Autobahn ist es schon idyllisch.
Wir verkneifen uns nach Mendoza City zu radeln und nehmen uns in Lujan de Cuyo eine tolle Cabana in Fahrraddistanz zu einigen Weingütern. Die Fahrraddistanz zu einem Weingut ist deutlich kürzer als gewöhnlich, da der Rückweg anstrengend ist. Natürlich haben wir das beachtet.
Nach Mendoza City nehmen wir den Bus und verbringen einen sonnigen Tag in den verschiedenen Parks der Stadt. Mendoza ist sehr hübsch, aber auch sehr groß (s.o.).

Kaiken Reben Kaiken Glas Empenadas 02 Lujan de Cuyo, Vorort von Mendoza, 1 PS

 

<vorheriger Blog    nächster Blog>

Different tastes of Pampa

We hat nice, lazy days in Malargüe and use the strong tailwind to fly towards our next destination, the wine land Mendoza. During our stay the tops of the Andes got covered in snow. Very szenic, thanks. We have to cycle 380 kilometers very rural Argentina. The first stop on our way is El Sosneado. El Sosneado has about 90 inhabitants, the gas station is the center of the social life. We are offered to camp at a quite nice parking lot behind this gas station. We have just put our tents up when the unbelivable happens: a man drives by and tells us that the obvious is impossible and that we have to leave. We are anoyed about our lack of language skills and have to accept his authority (his car has the same logo as the entry of the parking space).

200 meter further is a logo-free parking space with a big shrine for the holy virgin Carmen. Although having no idea who this lady is we decide to stay the night and learn that
- she is enlighted by bright lights all night
- drivers horn when they pass her shrine
- people meet there to get drunk
This was the “worst camp side so far ™”.
Past Camping Carmen and El Sosneado we cross a mystic valley and arrive at once in a completely different clima. Instead of pampas grass there are wine fields and olive trees. A lot of tail wind and a beautiful landscape lift our spirits in spite of the lack of sleep. It is getting warmer, the landscape is still taking our breath away. West of us are the Andes, here already above 5,000 meters high, east of us is a lot of space and horizon. Every evening the sunset is an amazing spectacle.
After the experience “Camping Carmen” a drainpipe at the Ruta 40 seems good enough as home for one night. Wind shield beats beauty. At least the cars that horn do so to greet us. Thanks. Stefan notices, that he can remote control the drivers. As soon as he waves at one this one will push the horn. Almighty Stefan.
We receive our reward for two rough nights just before San Rafael where we find the “best cabana so far ™”. It is beautiful, has a pool and someone brings us fresh bakery goods in the morning. We make up a few excuses (washing and maintaining) to extend our stay one more night.
We have not been in a city for a while and while cycling through San Rafael we notice that we did not miss it. Out tolerance towards traffic, noise and dirt is at an all time low. It is going to be interesting in Mendoza (10 times the size of San Rafael).
Warm days, cold nights, asphald roads, mostly moderate wind: we cycle comfortably 60 to 80 kilometers a day towards Mendoza. The routa 40 between Tunuyan (one don’t have to know) and Mendoza is the dirtiest street that I have ever seen. Left and right of the street are run down huts next to the wine yards. A lot of garbage is covering both sides of the street. I had a different image of Mendoza, the pearl. But I guess that next to a motorway is nowhere beautyful.
We do not cycle into Mendoza but take a cabana at Lujan de Cuyo in bike-distance to wineries. The bike distance to a winery is shorter than an average bike-distance as the way back is much longer usually. We have taken that into account and enjoy our six days stay.
We take the bus to Mendoza and spend a lovely sunny day in the different parks. This is our sightseeing. Mendoza seems very pretty, but also very big (see above).

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: